Alpe-Adria-Trail – nützliche Tipps

Großglockner
Tipps für das Weitwandern am Alpe-Adria-Trail

Alpe-Adria-TrailDer Alpe-Adria-Trail ist ein abwechslungsreicher Weitwanderweg vom Großglockner zum Meer. Über 4 Wochen bin ich mit Zelt und Rucksack vorwiegend am Trail gewandert. Meine Erfahrungen habe ich zusammengefasst.

Neben einer allgemeinen Beschreibung des Weges findest du nützliche Tipps für die Vorbereitung und Orientierung sowie hilfreiche Apps, Bücher und Weblinks.

 

Der Weg

Der Alpe-Adria-Trail ist ein sehr abwechslungsreicher Weg. Gestartet wird auf der Franz-Josefs-Höhe am Großglockner, also im hochalpinen Gebiet. Die Wege sind jedoch gut begehbar. Immer wieder sieht man Gletscher, kommt bei Bergseen vorbei, durchwandert spektakuläre Schluchten aber auch sanfte Almen und Täler. Ab den Millstättersee geht es in die aussichtsreichen Nockberge die immer wieder alpin anmuten. Von dort weiter über die Gerlitzen zum Kärntner Seengebiet. Vorbei an Ossiachersee, Wörthersee und Faakersee gelangt man dann über den Vrsic-Pass nach Kranjska Gora. In Slowenien wandert man entlang der wunderschönen Soca bis die italienische Grenze erstmals am Kolovrat passiert wird. Hier habe ich dann erstmals das Meer gesehen. Weiter geht’s entlang der italienisch-slowenischen Grenze mit traumhaften Ausblicken bis in Breg die Landschaft mediterran wird. Auf jedem Hügel befindet sich eine Kirche und der Weinanbau prägt das Landschaftsbild. Olivenbäume und Oleander tauchen am Wegesrand auf. Kurz vor dem Meer erreicht man erstmals den Karst. Meer und Karst prägen die letzten Etappen.

Das kurze Video gibt einen Einblick in die vielfältige Landschaft des Alpe-Adria-Trails:

 

Vorbereitung

Normalerweise bereite ich mich auf längere Wanderungen vor indem ich viel wandern gehe. Das war mir vor dem Alpe-Adria-Trail aus verschiedenen Gründen nicht möglich. Ich hatte deshalb ziemliche Sorge ob ich den Weg schaffen werde vor allem da ich erstmals auch Zelt & Co im Rucksack hatte. Der zweite Tag war der schlimmste. Jeder Schritt war anstrengend. Am Abend war mir klar, dass ich den Weg wohl nicht schaffen werde. Nach einer geruhsamen Nacht war am nächsten Tag alles anders. Ich fühlte mich fit und das Gewicht des Rucksackes war ab diesem Zeitpunkt kein Problem mehr – mein Körper hat sich sehr schnell auf die neuen Gegebenheiten eingestellt.

Ich würde aber niemanden raten unvorbereitet den Trail zu gehen! Ich bin insgesamt eher sportlich: mache täglich Yoga, bewege mich im Alltag sehr viel und in meiner Freizeit bin ich viel wandern. Vermutlich ist das auch der Grund weshalb sich mein Körper so schnell auf das viele Gehen, die Höhenmeter und den Rucksack eingestellt hat.

Anforderung

Für mich war der Weg besonders gut geeignet, da ich Höhenangst habe. Es gibt keine ausgesetzten Stellen, Trittsicherheit ist jedoch immer wieder gefordert. Teilweise sind die Etappen konditionell anspruchsvoll. Vor den Orten und Städten gibt es meist auch längere Asphaltstrecken. Diese sind für mich persönlich am anstrengendsten, da der Fuß immer gleich belastet wird. Oft habe ich für diese Streckenabschnitte meine Trekkingsandalen angezogen – eine Wohltat für die Füße.

Alpe-Adria-TrailOrientierung

Der Weg ist durchgehend gut beschildert. Ich hatte einen Wanderführer mit und nutzte die Alpe-Adria-Trail-App. Vor allem die App war sehr hilfreich. Die Karten habe ich im Vorfeld heruntergeladen damit sie auch verfügbar sind, wenn das Handynetz nicht gut ist. Die App hat auch einen Tourenplaner, der sehr genial ist um Alternativrouten zu planen, wenn es notwendig ist vom Alpe-Adria-Trail abzuweichen.

Packliste

Meine Erfahrung ist, dass die Packliste die gleiche ist, egal ob ich 3 oder 30 Tage unterwegs bin. Diesmal hatte ich jedoch erstmals das Zelt mit. Hier findest du meine Packliste für das Weitwandern mit Zelt.

Hilfreiche APPs
  • Alpe-Adria-App: Karten im Vorfeld unbedingt offline verfügbar machen! Tolle App mit genauen Karten für jede einzelne Etappe. Ebenso sind Einkehrmöglichkeiten und Unterkünfte angeführt. Touren können auch individuell geplant werden. Weiters gibt es noch einige „Spielerein“ wie Gipfelfinder, Steigungsmesser, etc. – diese Tools habe ich jedoch nicht verwendet.
  • Die Apps von Airbnb und Booking.com können hilfreich sein wenn ein Zimmer im Voraus gebucht werden soll.
  • Scotty: Falls es mal notwendig ist öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.

 

Literatur

Soweit ich weiß gibt es derzeit 3 Bücher über den Alpe-Adria-Trail:

Es gibt auch eine kostenlose Wanderbroschüre in der die einzelnen Etappen sowie Unterkünfte, Einkehrmöglichkeiten und Sehenswertes beschrieben sind.

Nützliche Weblinks: